Fenjas Welpen - Fell-Nasen

Fellnasen
Fellnasen
Direkt zum Seiteninhalt
Hundeleben
Fenjas Welpen
Welpen..... nicht geplant, vollkommen überraschend. Aber ganz von vorne! Unsere Fenja war eine Zeit lang wegen unserer Berufstätigkeit vormittags in einer Hundepension untergebracht. Eines Tages bemerkte ich, dass die Maus nicht mehr Balli spielen wollte und sich auch sonst äußerst seltsam verhielt. Unsere Powerfenja war oft müde. Voller Sorgen ging ich mit ihr zur Tierärztin und berichtete von den Symptomen. Sie untersuchte Fenja genau und machte einen Ultraschall. Dann schmunzelte sie und meinte: "Ich kenne den Grund, ich sehe hier mindestens vier Herzchen schlagen..!" Mir blieb die Spucke weg! Ich rief die Leiterin der Pension an, sie meinte aber, sie habe nichts bemerkt. Nun gut! Wir mussten mit der Situation klar kommen. Wir wussten nicht, wer der Vater war, wie weit die Trächtigkeit schon fortgeschritten war... nichts...
Unser Urlaub in Frankreich stand kurz bevor und wir nahmen vorsichtshalber alles mit, was für eine Geburt nötig war. Und tatsächlich. An einem wunderschönen Sonntag mitten im Urlaub, schenkte unsere Fenja sieben Welpen das Leben! Dies ist auch der Grund, warum jeder Welpe einen zweiten, französichen Namen bekam. Alles ging gut, sie war die tollste Hundemama, die man sich wünschen kann und wir waren trotz des anfänglichen Schocks glücklich, weil es eine einmalige Mischung ist. Da wären wir wieder bei der Frage nach dem Vater der Welpen. Ich ließ nicht locker und bohrte immer wieder bei der Hundepension nach. Irgendwann hieß es, dass ein Golden Retriever sie bestiegen hätte.... Und das deckte sich mit dem Aussehen und dem Wesen der Zwerge.
Wir haben versucht, den Kleinen die ersten Lebenswochen so schön und abwechlungsreich wie möglich zu gestalten und sind sehr froh, dass wir alle in so gute Hände abgeben konnten.
 
 

Camillo

Camillo hieß bei uns auch Camillo Filou, ihn haben wir aus dem Überraschungswurf behalten. Er ist unser größter Schatz und erst spät haben wir entdeckt, was alles in diesem wundervollen Hund steckt. Heute begleitet er uns überall hin und zaubert jedem ein Lächeln ins Gesicht.
 
 

 
 

Ranja

Ranja hieß auch bei uns Ranja Chérie. Die Bedeutung ihres Namens war Programm: Sie war wirklich ein "Mädchen, das Freude bringt" und Camillos absolute Lieblingsschwester. In ihrer Welpenzeit war Ranja immer vorne dabei, wenn es darum ging, Blödsinn zu machen. Sie war auch die erste, die die Welpenkiste auf ihren kleinen Pfötchen verlassen hat. Ihre Frauchens Heidi und Diana zogen sogar um, weil in ihrer Wohnung keine Hunde erlaubt waren. Leider ist Ranja 2019 schwer erkrankt und über die Regenbogenbrücke gegangen.
 
 

 
 

Samson

Samson hieß bei uns Murphy Ami. Er war der gemütlichste, kräftigste Welpe, nichts konnte ihn aus der Ruhe bringen. Kaum zu glauben, was für ein temperamentvoller Rüde er dann wurde. Samson lebte in der Nähe von Karlsruhe bei meiner Schwester Almut und ihrem Mann Wolfie. Samson ist im Juli 2017, vier Wochen vor Fenjas Tod, vollkommen überraschend gestorben.

 
 

 
 

Smilla

Smilla hieß bei uns schon Smilla Céleste und wir haben uns riesig gefreut, dass das kleine Fräulein ihren Namen behalten durfte. Es war der erste Name, der uns eingefallen ist und wir fanden ihn so schön! Smillas Frauchen Sandra dachte sich auf der Fahrt zu uns denselben Namen aus und war dann sehr überrascht, als es tatsächlich eine Smilla gab und diese auch noch als erste auf sie zugetapst kam.  Da fiel die Wahl nicht schwer. Smilla hatte, wie Rania, bei der Geburt bunte Tatzen. Sie wohnt in der Nähe von Karlsruhe (meiner alten Heimat ) bei Sandra und John und genießt eine erstklassige Ausbildung, da ihr Frauchen eine Hundeschule hat und ausgebildete Hundetrainerin ist.
 
 

 
 

Murphy

Murphy hieß bei uns Diego Mioche und war der Weißeste unter den Rüden. Erst spät fand er den Weg zu seinen Zweibeinern, da er lange Zeit anderen versprochen war. Dann sagten diese ab und Silvia war überglücklich, den kleinen Mann bei sich aufnehmen zu können. Wir sind sehr froh, dass alles so gekommen ist. Leider ist Murphy 2019 nach einer kurzen, schweren Krankheit über die Regenbogenbrücke gegangen.
 
 

 
 

Laila

Laila hieß bei uns Flocke Blanche und war der erste Welpe, der von seinen Zweibeinern ausgesucht und auch abgeholt wurde. Frau und Herr Streif brachten jede Woche spezielle Geschenke und Leckerchen für die Kleine mit, so ging sie auch am Abholungstag freudig mit. Laila lebte in der Nähe von Miesbach. Leider erkrankte sie 2018 schwer und trat ihre letzte Reise an.
 
 

 
 

Rania

Rania hieß bei uns Candy Fleur und hatte bei der Geburt bunte Tatzen. Wenn Interessenten kamen, war sie immer ganz ruhig und zeigte nicht wirklich ihr wahres Gesicht. Aber wehe, die Tür war zu, dann drehte die kleine Dame so richtig auf!  
Auch Rainer und Claudia dachten beim ersten Besuch, sie wäre eine ganz Ruhige....aber dann...
Rania lebte abwechselnd in München und den Niederlanden bei Rainer und Claudia.
Ende 2020 ging auch sie über die Regenbogenbrücke.
 
 

 
 
Zurück zum Seiteninhalt